LUTZ VIO
Lutz Wernicke, M.A.
- Klassische Geigenausbildung
- Magister der Musik- und Kunstwissenschaft
- Jazzgeiger, Space Violin Player
- Gitarrist (Songs, Blues, Rock, Reggae)
lebendig in Berlin-Neukölln als:
- Komponist für Film- und Theatermusik
- Studio-/Livemusiker und Produzent
- Coaching Partner für Schauspieler
- Geigen- und Gitarrenlehrer
- Webdesigner

 Roots:
1975 - 1982 Klassischer Geiger in Orchestern und Ensembles in Hamm/Westf.
Erster Geiger des „Westfälischen Barock Kammer Orchesters“ (WBKO) unter der Leitung von Wolfgang Günther. Konzerte und Orchester-Tourneen in Deutschland, Holland, Frankreich, Spanien und England.
1977 - 1985 Gitarrist und Sänger in diversen Rock- und Reggaebands im Ruhrgebiet und im norddeutschen Raum.
(siehe hierzu die Band History)
1981 - 1988

Studienzeit in Osnabrück

Violin- und Musikpädagogik-Studium am Konservatorium
(Geigenunterricht bei Marcel Charpentier / Paris, siehe rechts)

Musikwissenschaft bei Prof. Dr. Enders (Universität Osnabrück)
  Schwerpunkte:
- Elektronische Musik seit den 40er Jahren
- Minimal-, Film-, Jazz-, Rock- und Popularmusik
- Geschichte der Improvisierten Musik
- Tonstudioarbeit und -verwaltung

Kunstwissenschaft bei Dr. Franz-Joachim Verspohl
und Walter Grasskamp (Universität Osnabrück)

Hier zu lesen meine Magisterarbeit zum Thema "HOMERECORDING"


Lutz Lehrer Geige Violine
Marcel Charpentier,
mein französischer Geigenlehrer

  Seit 1985 interessierte ich mich zunehmend für erweiterte und experimentelle Ausdrucksformen in der Musik:
Ich entdeckte ich die Experimentalfilmkunst, lernte bildende Künstler und Performer kennen, hörte erstmals L. Shankar und Zbigniew Seifert an der Geige, Pygmäen-Aufnahmen aus Zentral-Afrika und Steve Reich's MinimalMusic. Ich las Jean Gebser, Joachim-Ernst Behrendt, und ich sog die Kinokultur ein....
Ich sah TänzerInnen mit neuen Augen, erfuhr die Reize und Felder der Improvisation und erforschte den Mikrokosmos mir neuer Klangräume. So begann die Arbeit als Komponist, Interpret und Performer - oft bei übergreifenden Projekten unter Einbindung der Genres Theater, Tanz, Literatur und Bildende Kunst.

Ein Statement, wie ich zur Improvisation gelangte, kann man hier lesen

  Durch die aufnahmetechnischen Möglichkeiten des PORTASTUDIOS (4-Spur Kassettenrecorder von TEAC oder Fostex) entwickelte sich bei mir ab Anfang der 80'er Jahre zunehmend die Lust an der Gestaltung eigener Homerecording-Produktionen. (siehe hierzu z.B. das Kapitel II.-C meiner Magisterarbeit) Daraus erwuchs dann mit der Zeit und den Jahren ein professionelles Produktionsstudio. Projektweise arbeitete ich ebenfalls im IDEAL-TONSTUDIO mit Joachim Luhrmann, im STUDIO HARDERBERG mit Mick Franke (beide in Osnabrück), im Tonstudio der Universität Osnabrück sowie im SOUND ART STUDIO (Rotterdam).

 Bands & Ensembles dieser Zeit

Stilistik

Lutz playing on:

1986-88

Echo Echo

ElektroKlangPerformance    

git, synth, voc, violin

1986-89

Ensemble Es

minimal music

bongos, marimba

1988-92

Das Blaue Palais

SlowMotionSpaceBeat

git, voc, violin

seit 1988

Erstes Improvisierendes Streichorchester

Neue Streichmusik

violin


 Live-Life Stationen seit 1986:   (ein Auszug von Highlights)

1986 - 1988

Mit der Projekt-Band „Echo Echo“ entstehen neue Wege, eine Rockband klingen zu lassen. Der Schlagzeuger Franko Frankenberg spielt hier als mein kreativer Partner eine bedeutende Rolle. Als Resultat einer musikalischen Neuorientierung erfolgen erste Konzerte im experimentellen und eklektischen Gewand: ElektroKlangPerformances zu Kunstaktionen, Musik zu TanzTheater-Aufführungen, Vertonung literarischer Abende.

1986 - 1989

Percussionist im ENSEMBLE ES. Wir spielten Steve Reich's DRUMMING (ein Meisterwerk der Phasenverschiebung....) und führten es in ganz Deutschland auf. Dieses Werk wird 70 Minuten lang auf Bongos, Marimbaphonen und Glockenspielen zelebriert, ergänzt durch stimmliche Laute. A special kind of trance....

1987 - 1989

Konzeption und Leitung der Osnabrücker Stadtmusiken "GESTRICHEN", "ATEM" und "MOMENT MAL" in Zusammenarbeit mit Willem Schulz

ab 1988

Tournéen mit dem ERSTEN IMPROVISIERENDEN STREICHORCHESTER. Konzerte in Deutschland, Italien und der Schweiz

1990

Forschungsreise in die USA und nach Mexiko, Belice & Guatemala.
Untersuchung der dortigen Musikkultur, Kontakt zu Künstlern (Jorge Reyes, RAICES, Richard Ebensteiner).

1989 - 1992

Konzerte mit dem BLAUEN PALAIS

1991 - 1993

Inhaber des deutschen Vetriebs der amerikanischen Firma ZETA Instruments (elektrische Streichinstrumente). Import- und Handelsgeschäfte.

1993 - 1996

Sitarunterricht beim indischem Sitarmeister Prof. Tribhuvan Nath Nagar (Varanasi)

Sep 1994

mitwirkender Musikperformer bei "TING"
Musik für 7 Orte in Osnabrück, eine Komposition von Willem Schulz

1994

Tony Conrad + E-Streichquartett, 'Early Minimalism: April 1965' (Uraufführung), Konzerte in Berlin, Frankfurt (CD-Recording) und Utrecht

1994 - 1995

"Futurum 1", zwei audionautische Zeitreisen: ScienceFictionStories & ElektronicSpaceMusic. Die Projektgruppe „Das Blaue Palais Berlin“ führt diese Multimedia-Performance in den Planetarien Berlin, Hamburg, Münster und Wolfsburg auf.

Sep 1995

mitwirkender Musikperformer bei "TING II" auf Spiekeroog - Musik für eine Insel,
musikalisches LandArt-Projekt von Willem Schulz, 40 Mitwirkende realisieren 7 Konzerte an 7 Orten zu 7 Zeiten  AktionsPhoto

1996

Forschungsreise nach Indien. Musikalische Weiterbildung in Madras und Varanasi.
Please take a look at some photos of my IndiaTrip

Sep 1997

"TENGU", Sabine Seume/ ButohTanz und Lutz Wernicke/ SpaceViolin
Aufführungen in Deutschland und Holland

Juli - Aug 1998

mitwirkender Musikperformer bei:
"ARCHE NOVA - Friedenskarawane der Fantasie"
120 Künstler und Wagenleute fahren durch das Westfalenland und performen sowohl ausschwärmend als auch konzentriert in 20 Städten und Dörfern.
(siehe dazu: Buch, Video, Infos auf der Cocopeli-Page)

1998 - 1999

SPACE VIOLIN-Performances in Berlin

20. Nov 1999

ERSTES IMPROVISIERENDEN STREICHORCHESTER, 15-jähriges Jubiläumskonzert samt Präsentation der CD "Senza Misura" im MONSUN-Theater, Hamburg-Altona

Dez 1999

Whalewatch 2000, Walexperience-Segeltour um die Kanarischen Inseln. Akustische Kontaktaufnahme zu Delphinen und Pilotwalen.

Jan/Feb 2000

ZEIT...Absolut...Unendlich, Multimedia-Performance zum Jahrtausendwechsel
Aufführungen mit der Projektgruppe „Das Blaue Palais Berlin“ im Zeiss-Grossplanetarium Berlin und im Planetarium Wolfsburg.

Nov 2001 - März 2002

Friedenskonzerte in Berlin, Hamburg, Bielefeld und Vlotho mit dem
ERSTEN IMPROVISIERENDEN STREICHORCHESTER

Juni 2002

Polentournee mit der Band EMBRYO

Sep 2002 - Sep 2009

LandArt „tune“, jährlich in der Hamburger Hafencity mit dem ERSTEN IMPROVISIERENDEN STREICHORCHESTER

Aug 2003

mitwirkender Musikperformer bei:
"Die Sinnflut", Theaterspektakel an der Weser (Regie: Marcello Monaco)

Aug - Sep 2006

Spanien/Marokko-Tournee mit der Band EMBRYO

Sep 2007

Konzert-Session (Lutz/Geige) mit einer Beduinen-Band inmitten der WHITE DESERT in Ägypten

Okt 2007

MinT spielt als Trio die „NachtKlänge XV“ in der Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin-Kreuzberg

Feb 2008

Spanien/Marokko-Tournee mit der Band EMBRYO

Okt 2008

Deutschland/Spanien-Tournee mit der Stahlband

Nov 2009

Das ERSTE IMPROVISIERENDE STREICHORCHESTER spielt 3 Jubiläumskonzerte zum 25-jährigen Bestehen der Orchestergemeinschaft

2010

MinT spielt live zu Experimental- und Stummfilmen in Berlin (z.B. Jan Svankmajer, Man Ray)

2010

Violin Coach für den Schauspieler Mathieu Amalric zum Film Huhn mit Pflaumen

Feb 2011

Spanien/Marokko-Tournee mit der Band EMBRYO, Konzerte in Essaouira, Rabat, Fs, Tanger, Madrid und Barcelona

Okt 2013

Festival Diagonale V (Bielefeld und Gütersloh) mit dem ERSTEN IMPROVISIERENDEN STREICHORCHESTER

März 2014

groe Italien-Tournee mit EMBRYO (von Apulien bis Sd-Tirol)

Aug 2016

E.I.S. goes Camino, Friedenskonzerte in Bewegung auf dem Jakobsweg von Hamburg nach Bremen. Mit dem ERSTEN IMPROVISIERENDEN STREICHORCHESTER

t.b.c. optimystisch in die Zukunft ....
Lutz Lehrer Geige Violine


back home